tiny drops
Digital Intelligent Pest Control


Unsere Vision

Potenzial und Anwendungen

Angesichts der weltweiten Verbreitung der Mücken, erwarten wir eine hohe Anfrage.

Basierend auf unserem derzeitigen Wissensstand und bei einem angenommenen Stückpreis von €50 schätzen wir das Gesamtpotenzial auf mehrere Millionen bis viele zehn Millionen Stück oder mehr.

Das Prinzip der Geräte lässt sich auch auf andere Insekten- und Schädlingsarten anwenden. Dabei hat es das Potenzial, gezielt eine spezifische Art auszuwählen und zu eliminieren. Bei einer denkbaren Anwendung im Außenbereich z. B. einer Terrasse würde das Gerät gezielt Mücken auswählen, aber Bienen unbehelligt lassen bzw. nur vertreiben.

Als Alternative zu den oft unschönen Fliegengittern, könnte ein entsprechend eingestelltes Gerät am Fensterrahmen angebracht werden und dort von außen anfliegende Mücken oder andere Insekten vertreiben.

Nach dem gleichen Prinzip kann unsere Technologie Vögel von Gebäuden fernhalten. Dafür käme ein sogenanntes „Repellent“ zum Einsatz, also ein flüssiges Material, das für Vögel unangenehm ist, ohne ihnen zu schaden. 


Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Anwendungsmöglichkeiten.

Schädlinge verursachen sowohl in gesundheitlichen als auch in wirtschaftlichen Bereichen massive Schäden. Ein wesentlicher und sehr wichtiger Ansatz zu deren unumgänglicher Bekämpfung war und ist das großflächige Ausbringen von Insektiziden. Das Paradigma „viel hilft viel“ hat aber dazu geführt, dass in den westlichen Industrieländern die Anzahl der Insekten um bis zu 80 % zurückgegangen ist.
Auch wenn das konkrete Ausmaß des Problems diskutiert wird, so wird kaum bestritten, dass das Problem vorhanden und von erheblichem Ausmaß ist.

Ein Schwund der Insektenanzahl gilt in der Ökologie als besonders problematisch, da Insekten vielen anderen Arten als Nahrung dienen, beispielsweise zahlreichen Amphibien, Vögeln und Fledermäusen.  Ein Rückgang der Insektenpopulationen gefährdet somit auch viele andere Arten in ihrem Bestand. Zudem ist die Bestäubung durch Insekten für viele Pflanzen, darunter zahlreiche Nutzpflanzen, unverzichtbar. Unter den Insekten finden sich aber auch Lästlinge und Schädlinge, und einige Arten können Als Krankheitsüberträger für den Menschen gefährlich werden (zum Beispiel die asiatische Tigermücke).

Einen sehr erheblichen Anteil am Rückgang der Biodiversität und der Zahl der Insekten haben vom Menschen verursachte Schädlingsbekämpfung. Die oben angesprochene breitflächige und breitbandige Nutzung von Insektiziden ist eines der Kernprobleme dabei.

Die ganz erheblichen negativen Auswirkungen auf Menschen und Umwelt sind nicht mehr akzeptabel. Ein Wechsel des Paradigmas der Bekämpfung von Schädlingen ist unbedingt erforderlich. Ein Lösungsweg besteht in der gezielten, und nicht mehr großflächigen, Bekämpfung der Schädlinge. Die Entwicklung unserer Technologie kann einen erheblichen Beitrag dazu leisten, diesen Paradigmenwechsel in die tägliche Umsetzung zu bringen ohne die Produktivität zu gefährden oder die Lebensqualität zu reduzieren.

Die tiny drops Technology kann zukünftig in vielfältiger Art eingesetzt werden:

  • Insektenschutz in Krankenhäusern, Arztpraxen, Konferenzzentren oder Hotels etc.
  • Insektenschutz in Privaträumen
  • Insektenschutz und Prävention in Gewächshäusern
  • Erhebliche Reduktion von Malariafällen in gefährdeten Gebieten durch Mückenbekämpfung
  • Schädlingsbekämpfung bei Saat, Aufzucht und Ernten von Pflanzen für medizinische Zwecke
  • In späteren Versionen auch zur Bekämpfung von anderen Schädlingen oder Nagern einsetzbar
  • Allgemeine Schädlingsbekämpfung in der Agrarwirtschaft, national und international


Stand der Entwicklung

Derzeit führen wir grundlegende Untersuchungen für die Realisierung dieser Vision durch:

An der Zimmerdecke hängt ein kleines Gerät etwa in der Größe eines Rauchmelders. Es erkennt z. B. akustisch die Anwesenheit von Mücken anhand des charakteristischen Spektrums ihres Flügelschlags. Auch ihre Position im Raum wird erfasst. Der Flug wird verfolgt, und zum passenden Zeitpunkt setzt das Gerät aus seinen Düsen einige sehr kleine Tropfen eines Insektizids frei, die die Mücke tödlich treffen.